Coming up......

Leider keine Einträge vorhanden!

Archiv

- 2008 -

Herren
Mit einem Kader von über 40 Dragons begann man die Vorbereitung für die Saison 2008. Da man in der vergangen Saison nur knapp den Aufstieg verpasste, war das Ziel für die Saison 2008 ganz klar vor Augen --> Aufstieg! Man wollte endlich raus aus dem Keller und sich mit Teams höherer Klassen messen. Vorbei sollte die Zeit sein, in der kurz vor einem Spiel eine Mannschaft absagt, weil sie keine Leute zusammenbekommen.

Am Anfang des Jahres absolvierte man das Training in der Halle, ging aber schon bald raus auf den MTV-Platz. Die Vorbereitung umfasste wieder ein Minicamp und ein Bigcamp. Letzteres wurde mit einem Scrimmage beendet. So war man gut gerüstet für die Saison. Schließlich machte sich die Arbeit bewährt. Man gewann das erste Spiel zu Hause gegen die Kassel Titans klar mit 64:0 und setzte damit schon ein Zeichen in der Liga, welches man auswärts im nächsten Spiel gegen die Rheinmain Firehawks mit 72:0 für Gießen deutlich bekräftigte.

Nun gingen die Dragons zu den neu gegründeten Frankfurtern. Diese Mannschaft, von Fans der Frankfurt Galaxy für Fans dieser waren nicht einzuschätzen. Noch nie hatten die Dragons vor solch einem großen Publikum gespielt. Allerdings besiegte man die Anfangsnervösität und konnte auch Frankfurt Universe mit 31:7 schlagen.
In den darauffolgenden Spielen gewann man nicht so hoch. Zunächst verlor man dann zu Hause gegen die Frankfurt Universe. Allerdings wurde der Sieg Frankfurt am grünen Tisch aberkannt, weil Universe einen Spieler hat spielen lassen, welcher gesperrt war. So wurde dass dieses Spiel 20:0 für Giessen gewertet.

Nun waren die Dragons wie im Vorjahr im Halbfinale. Doch einen Tag vor dem Spiel mussten die Neuwied Rockland Raiders das Spiel wegen Spielermangel absagen. So wurde auch dieses Spiel mit 20:0 für Gießen gewertet. Schön war die Geste der Raiders doch anzureisen und sich ein Scrimmage zu liefern. Hier zeigte sich auch, dass es ein interessantes Spiel hätte werden können.

Jetzt war der Knaller da ... Gießen Golden Dragons vs. Frankfurt Universe. Schon vor dem Spiel stand für die Universe-Fans fest, wer dieses Spiel gewinnen würde. Doch die Dragons waren auferstanden. Man spielte Football als gäbe es kein morgen mehr - das spannendeste Spiel der Vereinsgeschichte. Die Dragons gingen mit 14:13 in die Halbzeitpause. Und nachdem man gleich nach der Pause einen weiteren Touchdown erzielte, wittertden die Dragons um so mehr ihr Chance und gaben alles. So gewannen die Dragons am 16.08.2008 das Finale mit 28:13.

Der Aufstieg in die Oberliga ist somit perfekt. Das Ziel für die Saison 2008 ist erreicht.

 

Jugend
Die Jugend ging mit gemischten Gefühlen in die Vorbereitung zur Saison 2008. Hatten doch viele Leistungsträger die Mannschaft altersbedingt verlassen müssen.
Leider fanden sich nur zwei Mannschaften, die zu einem Scrimage bzw. Testspiel auf den neuen Kunstrasen kommen wollten. So war das erste Spiel gegen die Frankfurt Pirates noch recht holprig. In den nächsten beiden Spielen gegen die Hanau Hornets und die Kassel Titans konnte sich die Mannschaft steigern, was insbesondere auf das bessere Zusammenspiel der jeweiligen Mannschaftsteile zurückzuführen war. So war das erste Rückspiel der Saison (gegen Frankfurt) ein eindrucksvoller Beweis der Leistungssteigerung. Das letzte Heimspiel gegen die bis dahin ebenfalls ungeschlagenen Darmstadt Diamonds hatte dann schon Endspielcharakter. Dementsprechend dramatisch ging auf dem Spielfeld und der Sideline zu. Nachdem man dieses Spiel gewonnen hatte, war das Rückspiel bereits vorentscheident. Durch den wiederum hart umkämpften Sieg war der Gruppensieg so gut wie sicher. Nachdem Kassel zum Rückspiel gar nicht mehr antrat, war das letzte Spiel in Hanau nur noch der Ordnung halber zu absolvieren. Aber auch hier zeigte die Mannschaft keine Schwäche.

Nach der Sommerpause war es schwierig, die Motivation wieder aufzubauen. Der Termin für das Relegationsspiel zum Aufstieg in die GFL lag unglücklicherweise in der B-Ligasaison. Dadurch war die Vorbereitung auf beides sehr schwierig. Schwehren Herzens musste auf die Teilnahme am ersten B-Liga-Spieltag verzichtet werden. Leider war der Gegner im Relegationsspiel zu stark. Die Cologne Falcons kamen direkt aus der laufenden Saison und waren körperlich, wie zahlenmäßig überlegen.

Die B-Liga war zunächst etwas chaotisch. Nachdem die Altersgrenze kurz vor dem ersten Spieltag von Jahrgang 1991 auf Jahrgang 1992 reduziert wurde, war die Planung komplett hinfällig. Die halbe Mannschaft war plötzlich nicht mehr spielberechtigt. Bei Marburg und Darmstadt führte das sogar dazu, dass diese Teams zurückziehen mussten.
Zum Spieltag in Nauheim musste man ohne Quarterback anreisen. Angesichts dieser Tatsache schlug sich die junge Mannschaft beachtlich. Eine Niederlage gegen Frankfurt und ein Sieg gegen Nauheim war mehr, als man sich für eine Mannschaft, die zu 90% aus Rookies oder Spielern Jahrgang 1994 und jünger bestand, erhoffen konnte.
Beim letzten Spieltag musste man sich nach ausgeglichem ersten Quarter zunächst den übermächtigen Phantoms aus Wiesbaden geschlagen geben. Im Nachtspiel (bei Flutlicht) wurde dann aber ein Sieg gegen Nauheim erzielt.

 

- 2007 -

Folgt ...

 

- 2006 -

Folgt ...

 

- 2005 -

Wenn Sie die Berichte über die vorherigen Saisons ebenso gelesen haben, stellen Sie sicherlich etwas fest:

2001, neuer junger Kader, Eine Saison der Erfahrung.
2002, souveräner Meister!
2003, souveräner Meister!
2004, neuer junger Kader! ZWEI SAISONS DER ERFAHRUNG?
2005, Gegner, nehmt Euch in Acht! Wir kommen.  LET'S KICK ASS!

 

- 2004 -

Eine neue Ligastruktur brachte erfahrene und unerfahrene Teams gegeneinander auf den Platz. Die Golden Dragons starteten mit vielen neuen Stammspielern, die zwar noch jung waren, zum Teil aber aus dem exzellenten Flagfootball-Programm des Teams Erfahrung im Umgang mit dem Ei hatten.

Die Saison war durchwachsen- mal wurden Spiele klar gewonnen, teils leider auch deutlich verloren. Dies ist sicher auf den jungen Kader der Giessener zurückzuführen- viele Spieler hatten noch nie gespielt. Aber selbst gegen erfahrene Gegner zeigten diese Jungdrachen erstaunlich viel Biss, wie sich später zeigen sollte?

Die Dragons schlossen die reguläre Saison mit dem ehrlichen 5. Platz ab.

Mit diesem Jungen Kader, der nun um eine Saison Erfahrung reicher, startete man in der neuen B-Liga, einer Jugendliga mit Alterslimit, die besonders Jungen Spielern die Gelegenheit geben sollte, Spielpraxis zu sammeln. Besonders jungen Spielern! Richtig, die Dragons konnten mit fast unverändertem Kader starten!
Prompt zahlte sich die Erfahrung aus, die die Jungdrachen beim Tanz mit den Großen gewonnen hatte und wurde in einer Erdrutschsaison ungeschlagen Meister in der B-Liga.

 

- 2003 -

Die Saison 2003 wird allen beteiligten als die längste Saison in der Vereinsgeschichte in Erinnerung bleiben. 10 Spiele mussten ausgefochten werden. Solch eine lange Saison erfordert gutes Training und viel Ausdauer- auch mental.
Gleich im ersten Spiel erlebten die Dragons einen Rückschlag: Die knappe Niederlage am Ende eines gewonnen geglaubten Spiels drohte, die Motivation des Teams für den Rest der Saison würde schwer werden. Es wurden am Ende auch tatsächlich 4 Spiele verloren.
Doch die Drachen kämpfen. So errangen die Golden Dragons 6 Siege, spielten sich gegen Ende der Saison in Höchstform und wurden als dominantestes Team der Liga Hessenmeister.
Für viele der tragenden Säulen des Teams war dies die letzte Saison in der Jugend. Die Dragons bereiteten sich mit einem stark dezimierten Kader auf die Saison 2004 vor. Es sollte die Situation zusätzlich erschweren, dass einige Trainier und andere unterstützende Elemente des Teams aus beruflichen Gründen bis auf weiteres nicht mehr zur Verfügung standen.

 

- 2002 -

Während man vor der Saison 2001 noch von Aufbauzielen sprach, war man sich vor Beginn der Saison 2002 sicher: Man wollte die Meisterschaft. Obwohl in diesem Jahr nicht so viele Neuzugünge zu vermelden waren, wie 2001, war man zuversichtlich. Das ganze Team war relativ jung, so dass beinahe alle Stammspieler auch dieses Jahr antreten können würden.
Die erfahrenen Dragons konnten so einen wahren Durchmarsch hinlegen und wurden OHNE EINE NIEDERLAGE IN DER REGULÄREN SAISON deutlich Hessenmeister. Gegner im Endspiel waren die Rüsselsheim Razorbacks, die in sich einem spannenden Duell 42-33 geschlagen geben mussten.

Die Defense ließ in 6 Saisonspielen nur sagenhafte 42 Punkte zu, während die Offense 149 Punkte erzielte. Im Schnitt ließen die Verteidiger also nur einen Touchdown pro Spiel zu!!

Jeder Giessener Footballfan kann sich sicher noch an das Relegationsspiel zum Aufstieg in die Jugendbundesliga erinnern, das sich die Dragons erkämpft hatten. Nach mehreren umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen unterlagen die Giessener mit 24-34. Man hat ein Team selten so kämpfen sehen- die Dragons erzielten in der Overtime in 3 aufeinander folgenden Spielzügen jeweils Touchdowns, die ihnen aber immer wieder wegen (umstrittenen) Strafen aberkannt wurden. Jedoch konnte man sich nach dieser Leistung auch als Gewinner fühlen, und so starteten die Dragons frohen Mutes in die Saison 2003.

 

- 2001 -

Die neuen Dragons starten hoch motiviert in ihre erste Saison in Giessen. Zahlreiche Rookies stoßen dazu- Spieler, die vorher noch nicht den richtigen Sport für sich gefunden hatten, würden sich bald zu wichtigen Stützen des Teams entwickeln.
Der Trainerstab ist sich noch heute einig, dass man nie eine solche Gruppe motivierter Jugendlicher gesehen hatte, dennoch hatten sich die Coaches ein realistisches Ziel gesetzt und waren mit dem 3. Platz am Saisonende zufrieden.

 

- 2000 -

Das Jugendteam der Leihgestern Lightnings zieht nach dem Erreichen des ersten Tabellenplatzes in der Jugend-Aufbauliga nach Giessen.
Man nahm sah, nach dem souvern erkämpften Sieg, eine bessere Zukunft in der Stadt und konnte sich glücklicherweise dem MTV 1846 Gießen anschliessen- dem Dachverein der Gießen 46ers.

Die Ex Lightnings rüsteten sich unter anderem für ihre Ziele, in dem eine Handvoll der wichtigsten Stammspieler der letzten Saison Trainerlehrgänge absolvierten. Mit diesem immens vergrößerten Trainerstab begann dann das Vorsaisontraining für das Jahr 2001.